Es wird Sommer – wir machen mit bei einem Kunstfestival!

– weil Wissenschaft nicht nur hinter Institutstüren, sondern auch in der Öffentlichkeit zu Hause ist, weil Wissenschaft und Kunst eine Menge voneinander lernen können, und weil wir unsere Faszination für die kritische und kreative Auseinandersetzung mit Wissenschaft mit anderen teilen möchten.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, wir suchen Ideengeber, helfende Hände und Unterstützung jeder Art!

Den ganzen Juni soll unser Projekt “Verführende Wahrheit – Wissenschaft zwischen Begierde und Bedeutung” auf der Kulturinsel “Romantik 2.0” des KulturAnker e.V. in Magdeburg eine Menge Menschen mit Wissenschaft(sforschung) verzaubern. Wir sind außerdem Teil der Langen Nacht der Wissenschaft am 2. Juni!

Wo? Magdeburg, Kunstfestival “Romantik 2.0”, Gelände ehem. Altstadtkrankenhaus
Wann?
02.06. – 24.06.2012
Ansprechpartner:
Claudia Göbel, cgoebel(at)uni-bielefeld.de
Infos zum Kunstfestival “Romantik 2.0”: http://kulturanker.de/

Hier kommt unser Konzept. Über neue Ideen, Anregungen, Bastel- und Aufbauhilfe freuen wir uns sehr!

Ziele

Mit dem Projekt “Verführende Wahrheit – Wissenschaft zwischen Begierde und Bedeutung” möchten wir einen Beitrag leisten zu einer öffentlichen Vermittlung von Wissenschaft, die Ihr Publikum ernst nimmt und dennoch bei den Tatsachen bleibt. Wir möchten aktuelle Forschungsfronten beleuchten, die tägliche Arbeit von Wissenschaftlern erfahrbar machen und zur Reflexion über die Stellung von Wissenschaft in der Gesellschaft anregen.

Kurzbeschreibung

In einer Romanze zwischen Wissenschaft und Kunst werden aktuelle Forschungsthemen, wissenschaftlicher Alltag und tiefe Erkenntnis-Fragen zum Erlebnis. Es geht auf Expedition durch den Kopf eines Wissenschaftlers, der auf der Suche nach Wahrheit und Realität die Hoffnung auf Drittmittel verliert. Doch die Liebe zur Erkenntnis lässt seinen Glauben an die Wissenschaft noch einmal aufleben. Winkt am Ende doch noch der Nobelpreis? Eine Einführung in die Romantik der Entdeckung in Zusammenarbeit mit dem KulturAnker e.V. Madeburg.

Projektskizze

Als Wissenschaftsforscher und Fachwissenschaftler sind wir fasziniert von der Aura wissenschaftlichen Wissens, den Mythen und Realitäten seiner Herstellung, seinen technischen Finessen und gedanklichen Kuriositäten. Die Heldengeschichten großer Entdeckungen, getragen von einer oft unsichtbaren Vielzahl an Kollegen, echter Arbeit und namenlosen Objekten, bezaubern uns ebenso wie die ungeschriebenen Erzählungen des Zweifelns, Verwerfens und Scheiterns. Diese Begeisterung, aber auch die kritische Auseinandersetzung mit wissenschaftlich-technischen Fortschrittsidealen möchten wir weitergeben. Aus diesem Grund möchten wir die Potenziale künstlerischer Darstellung für die Vermittlung von Wissenschaft nutzen, um die Facetten des Forschungsalltags erfahrbar zu machen. Das vom KulturAnker e.V. Magdeburg organisierte Kunstfestival “Romantik 2.0” bietet dafür eine hervorragende Gelegenheit.

Unser Ausgangspunkt ist die Romantik der wissenschaftlichen Suche nach Erkenntnis, welche unbedingte Wahrheit begehrt und die Rätsel dieser Welt mit Bedeutung füllt. Mithilfe künstlerischer Mittel werden wir Wissenschaft in 3 Dimensionen für die Besucher erfahrbar machen – Inhalt, Methode und Reflexion. Inhaltlich widmen wir uns aktuellen Forschungsthemen aus Lebenswissenschaften, Physik und Soziologie sowie den Bedingungen Ihrer Bearbeitung im Forscher-Alltag. Auf der methodischen Ebene versuchen wir Forschungsprozesse durch eine “Expedition” für die Besucher greifbar zu machen. Für die Reflexion wissenschaftlichen Arbeitens bedienen wir uns Ansätzen der Wissenschaftsphilosophie, -geschichte und -soziologie im Kontext wissenschaftlicher Bildsprache.

Die Umgebung des Kunstfestivals soll die Besucher zur weiteren Auseinandersetzung mit der Verbindung zwischen Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit anregen. Außerdem möchten wir so eine Brücke schlagen zwischen der Langen Nacht der Wissenschaft und einem in Magdeburg einzigartigen kulturellen Highlight.

Umsetzung

Unser Projekt ist im Haupthaus des Kunstfestivals “Romantik 2.0” auf dem Gelände des Altstadtkrankenhauses an einem zentralen Ort in Magdeburg, wie auch auf der Kulturveranstaltung angesiedelt. Wir werden das oben beschriebene Konzept in 3 Ausstellungs-Stationen umsetzen – der Gestaltung zweier Räume im Hauptgebäude sowie der Organisa-tion einer Forschungsexpedition für die Besucher auf dem Gelände.

(1) Raum I: Im Kopf eines Wissenschaftlers
Der zum Gehirn eines Wissenschaftlers umfunktionierte Ausstellungsraum bildet das Herzstück und den ersten Anlaufpunkt unseres Projekts. Hier wird der Besucher vertraut gemacht mit der Brisanz aktueller Forschungsfelder, speziell der Lebenswissenschaften, Biophysik und Soziologie sowie mit den Herausforderungen des wissenschaftlichen Alltags (Büro/Laborarbeit, Informationsflut, Drittmittelnot, etc.). Dazu werden u.a. verschiedene wissenschaftliche Simulationen und Computer-Modelle installiert. Der Fokus liegt auf kreativer Denk- und Rechenleistung.

(2) Expedition: Auf der Suche nach Erkenntnis
Am Ausgang des Raums werden die Besucher angeregt, eine eigene Forschungsfrage zu formulieren und/oder können zwischen einigen der großen Fragen der Wissenschaftsgeschichte wählen. Daraufhin begeben sie sich auf eine Forschungsexpedition auf dem Gelände des Kunstfestivals, wo verschiedene Stationen und Rätsel vorbereitet sind. Diese beziehen sich auf die kognitiven, sozialen und ökonomischen Herausforderungen von Forschungsprozessen und konfrontieren den Forscher am Ende mit der Frage nach seiner Verantwortung gegenüber der Gesellschaft.

(3) Raum II: Reflexion
Am Ende der Expedition setzt der zweite Ausstellungsraum noch einmal einen expliziten Schwerpunkt auf die Reflexion wissenschaftlicher Arbeitsprozesse, indem er Kunst- und Wissenschaftsbilder einander gegenüber stellt. Begleitet wird dies durch Texte und eine Audio-Installation, welche sich aus wissenschaftsphilosophischer, -historischer und -soziologischer Perspektive mit Themen wie Wahrheit, Objektivität, Realismus und Rationalität auseinandersetzt.

Projektgruppe „WhatAboutScience?“

Wir sind eine Gruppe von Nachwuchswissenschaftlern der Universität Bielefeld aus Wissenschaftsforschung (Geschichte, Philosophie und Soziologie der Wissenschaft), Sozial- und Naturwissenschaften. Einerseits haben wir großes Interesse daran, unsere Fas-zination für Wissenschaft mit anderen zu teilen, andererseits möchten wir uns künstlerisch und in interdisziplinärer Besetzung mit den Grundfragen unserer Arbeit auseinandersetzen. Dazu arbeiten wir zusammen mit dem in Magdeburg etablierten Kulturanker e.V.